IC2016_Start

Die Maker-Kultur verbindet die Idee des Selbermachens mit modernen digitalen Techniken.

Nach zwei erfolgreichen Jahren, geht das Innovation-Citizen Festival vom 15.-18. September unter dem Motto „Festival für eine demokratischere Technik“ am Dortmunder U in die dritte Runde. Zu vier verschiedenen Themensträngen gibt es an den vier Tagen zahlreiche Workshops, Vorträge und Aktionen. Dabei spielen neben aller Technik auch wieder Lebewesen, wie Pilze oder Insekten eine wichtige Rolle. Im Fokus steht dieses Jahr die Demokratisierung von Technik, wobei ein kritischer Blick auf Technik jedoch nicht außen vor bleibt. Den Auftakt bildet am Donnerstag ein Multistakeholderdialog zum Potenzial offener Werkstätten, Makerspaces und FabLabs für das Nachhaltige Wirtschaften. Im Anschluss starten die Workshops, in denen eine demokratischere Zukunft von Technik erdacht, gekocht, gebaut und gedruckt wird. Für die richtige Atmosphäre zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch, sorgt auch in diesem Jahr wieder eine Makerlounge, in der diskutiert und gefeiert werden kann. Aktionen, wie eine urbane Kräuterwanderung oder Street Art Bingo sorgen für einen etwas anderen Einblick in die Stadt Dortmund. Für die Workshops und einige der Vortragsveranstaltungen und Aktionen ist eine Anmeldung erforderlich. In 2014 und 2015 konnten sämtliche Angebote aufgrund einer öffentlichen Förderung kostenlos angeboten werden, dies ist 2016 leider nicht mehr möglich. Dennoch wurde Wert darauf gelegt, die Workshops möglichst kostengünstig anzubieten. Anmeldungen sind ab dem 01.08.2016 möglich.  

fraunhofer+ folkwang RWE_Stiftung_Logo_pos_schwarz logo_final

Übersicht

IC16_Web_Programm

IC16_Web_Programm2

Innovative Citizen geht in 2016 zum dritten Mal an den Start, um die Demokratisierung von Technik voranzutreiben. Hightech für alle und eine kritische Reflexion von Technik sind die beiden Determinanten, die die Inhalte des Festivals bestimmen.  Das Festival besteht aus vier Themensträngen,  für die es an vier Tagen zahlreiche Workshops, Vorträge, Dialoge und Aktionen gibt. Auf der UZwei im Dortmunder U wird parallel für alle Besucher eine Makerlounge eingerichtet, in der diskutiert und gefeiert werden kann. Für die Workshops und einige der Vortragsveranstaltungen und Aktionen ist eine Anmeldung erforderlich. In 2014 und 2015 konnten wir aufgrund einer öffentlichen Förderung sämtliche Angebote kostenlos anbieten, dies können wir in 2016 leider nicht mehr machen. Dennoch findet ihr die Workshops vermutlich nirgendwo günstiger als bei uns!

Die vier Themen von Innovative Citizen 2016:

Digitale Fertigung

Digitalisierung, optische Technologien und preiswerte Mikrocontroller haben das Potenzial die Fertigungstechnik zu revolutionieren. Das Paradigma der Skaleneffekte (je größer desto effizienter) könnte durch sie gebrochen werden. Stattdessen würden zukünftig individualisierte Produkte nach Bedarf lokal gefertigt und die Beziehungen zwischen Produktion und Konsum werden neu verhandelt. Der Bürger wird zum „Innovative Citizen“, die Stadt holt sich die Produktion zurück.

Im Themenfeld „Digitale Fertigung“ gibt es Workshops zum 3D-Druck. Es können eigene Drucker gebaut und die im Bereich der Desktop-3D-Printer noch sehr neue SLS-Technik kennengelernt werden. Wir lernen die Grundprinzipien der Robotik kennen und zeigen, wie man einfache Roboter für sinnvolle oder sinnlose Zwecke im urbanen Umfeld einsetzen kann. Die Energiewende erledigen wir gleich mit und stellen im Rahmen eines Workshops das Projekt e:Lab – Bürgerlabor für Energieinnovationen vor.

Food+Farming

Monokulturen und Pflanzenschutzmittel machen Böden unfruchtbar, stoßen Unmengen an CO2 in die Atmosphäre oder verdrängen Urwälder. Während auf der einen Seite Menschen verhungern, werden Ernährungskonzepte in Industrienationen zu sinnstiftenden Lebensinhalten erhoben. Gleichzeitig wirft jede Privatperson in Deutschland jährlich rund 80 Kilo Lebensmittel in den Müll.

Im Themenfeld „Food  & Farming“ wird den unterschiedlichen Versuchen Raum gegeben, diesem Szenario entgegen zu treten. Verschiedene Akteure aus Landwirtschaft, Design, Kunst, Bürgerinitiativen und Start-Ups stellen ihre Vision einer nachhaltigen Lebensmittelversorgung auf den Prüfstand. In Workshops werden Lebensmittel fermentiert, also mit Hilfe von Mirkoorganismen nährstoffreich haltbar gemacht, Pilze gezüchtet, wilde Stadtkräuter gesammelt und an der Akzeptanz von proteinreicher Ernährung durch Insekten und Maden gefeilt. Vorträge geben Einblicke in alternative Anbauformen wie Gemeinschaftsgärten, Permakultur und Pilzzucht, stellen DIY Projekte sowie neu-alte Einkaufskonzepte vor und treten der Lebensmittelverschwendung mit der foodsharing-Idee entgegen. Ein Pick-Nick am Samstag Abend am „U“ lässt das Themenfeld auf der Museumsnacht kulinarisch ausklingen.

Upcycling Your City

Do it yourself & do it together - Jede Stadtgesellschaft produziert jährlich Unmengen an Abfall. Kleidung, Nahrungsmittel und Unterhaltungsgeräte sind für wenig Geld zu haben. Was kaputt ist oder uns nicht mehr gefällt, wird entsorgt und ersetzt. Die globalisierte „billig-billig“ Mentalität erzeugt weltweit große ökologische und soziale Probleme, verschwendet kostbare Rohstoffe und belastet in erheblichem Maße die Umwelt. Verantwortliche dieser Entwicklung sind wir Alle - Verbraucher, Hersteller und Verwerter! Verantwortliches Handeln spielt somit eine immer größere Rolle und der Wunsch vieler Menschen nach ökologischen, fairen und lokalen Ansätzen wächst.

„Upcycling Your City“ lädt zum Mitmachen ein und bietet spannende Perspektiven für eine lokale, kreative und lebendige Stadtgesellschaft. Unentdeckte Ressourcen schlummern überall in den Straßen und warten nur darauf mit euch entdeckt zu werden!

Digitalisierung/Demokratisierung

Auch Städte werden digital - zumindest ein großer Teil von dem, was sie ausmacht. Hinter Stichworten wie E-Government Smart Cities, Civic Tech, und E-Government verbergen sich oft ganz ähnliche Entwicklungen: Das Versprechen einer fairen und inklusiven direkten Demokratie, die überfällige Öffnung von verstaubten Verwaltungsstrukturen durch digitale und lokale Netzwerke, die vernetze und intelligente Stadt der Zukunft.

Doch so vielversprechend das Potential, so weit scheint auch noch der Weg zur Stadt 2.0. Denn zu viele Fragen bleiben dabei noch unbeantwortet: Wem genau sollte eine intelligente Stadt eigentlich das Leben leichter machen - der Politik, der Verwaltung oder den Bürgern? Wie gestaltet man eine digitale Stadtstruktur auf demokratische Art und Weise? Hat die digitale Stadt auch digitale Probleme? Und wer löst die dann - eine Bürgerinitiative oder ein Start Up? Diese Programmreihe biete praktische Ansätze, Workshops zum mitmachen, und Diskussionen um gemeinsame Antworten auf diese Fragen zu finden


Workshops

Die Workshops finden im Foyer, im Vorzelt und in der U2 statt. Eine Anmeldung über das Formular weiter unten auf dieser Seite ist erforderlich. Es sind noch Workshopplätze frei! Anmeldung per Formular oder auch vor Ort bei Festivalbeginn.

Fermentation – Mirkroorganismen veredeln Lebensmittel

Dauer:
Do 17-19/ Fr 14-19/ Sa 10-18

Workshopleiter:
Julia Krayer, Judith Schanz

Mitbringen:
-

Kosten:
25 € / 10 Pers.

Jetzt annmelden

FF1_Fermeniteren Workshop

Mikroorganismen ermöglichen uns, dass wir Wein, Brot, Bier, Käse, Joghurt, Kimchi oder Sauerkraut genießen können. Sie sorgen dafür, dass Lebensmittel haltbar werden, lecker schmecken und dabei auch noch gesunde Nährstoffe liefern. In einer Einführung im Workshop zeigen wir, wie die Bakterien, Hefen und Pilze das anstellen und legen dann selber los mit schnibbeln, naschen, stampfen und mischen von unterschiedlichsten Lebensmitteln, denn Fermentieren ist denkbar einfach. Wir legen Kimchi ein, machen Milch zu Joghurt, brauen Kombucha und Kefirlimo oder experimentieren mit Obst. Zum Abschluss genießen wir fermentierte Spezialitäten bei einem Pick-Nick auf der Museumsnacht am Samstagabend am „U“.

Julia Krayer ist Biodesignerin und arbeitet für Fraunhofer UMSICHT in der Dezentrale Dortmund. Pilze und Bakterien sind ihre Partner, wenn es um die Entwicklung neuer Produkte und Materialien geht. Judith Schanz ist Produktdesignerin, arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Folkwang Universität der Künste und isst, trinkt und kocht leidenschaftlich gerne. Seit einiger Zeit züchtet sie die unterschiedlichsten Mikroorganismen, damit diese leckere Getränke und Gerichte zubereiten.

Just Eat It! Essbare Insekten - vom Ekel zum Trend

Dauer:
Do 17-19/ Fr 14-19/ Sa 10-18

Workshopleiter:
Timo Bäcker & Christopher Zeppenfeld

Mitbringen:
-

Kosten:
10 € / 10 Pers.

Jetzt annmelden

In 2050 werden knapp ein Drittel mehr Menschen auf der Welt leben als 2015. Dieser Zuwachs erfordert nahezu die Verdopplung der bisherigen Lebensmittelproduktion. Insekten stellen eine ressourcenschonende und gesunde Nahrungsalternative dar. Nur wie bekommt man die Menschen dazu, diese zu essen? Die Teilnehmer erarbeiten in Kleingruppen eigene Kommunikationskonzepte um essbare Insekten im westlichen Markt zu platzieren. Diese Konzepte werden anschließend mit einer Aktion auf der Museumsnacht direkt an den Besuchern getestet.

Timo Bäcker und Christopher Zeppenfeld kommen von swarmprotein.com – einem Fitnessriegel mit Protein aus essbaren Insekten. Die Platzierung dieser neuartigen Proteinquelle stellt uns vor neue Herausforderungen in der Kundenkommunikation: Wie überzeugen wir die Menschen, ihre traditionellen Vorbehalte aufzugeben und Teil des Wandels in der Ernährung zu sein?

Pilze selber züchten

Dauer:
Sa 10-18

Workshopleiter:
Uwe Heuer, Julia Krayer

Mitbringen:
-

Kosten:
10 € / 10 Pers.

Jetzt annmelden

FF3_Pilze selber zuechten

Pilze sind nicht nur lecker, sondern auch gesund und einfacher zu züchten als man denkt. Für vegetarisch und vegan lebende Menschen liefern Pilze wichtige Vitamine und Spurenelemente. Wie ihr es schafft eure eigenen Pilze anzubauen und worauf es dabei ankommt, zeigen wir euch in diesem Workshop. Nach einer Einführung gehen wir praktisch an die Sache ran. Dabei beschäftigen wir uns mit unterschiedlichen Arten der Pilzzucht von einfach und unsteril bis hin zu professionell. Während des Workshops werdet ihr eure eigene Tüte mit Pilzbrut ansetzen. Mit ein wenig Glück (und vor allem sauberer Arbeitsweise) könnt ihr so eure eigenen ersten Pilze ernten.

Julia Krayer ist Biodesignerin und arbeitet für Fraunhofer UMSICHT in der Dezentrale Dortmund. Pilze und Bakterien sind ihre Partner, wenn es um die Entwicklung neuer Produkte und Materialien geht.
Uwe Heuer fand durch einen Workshop in der Dezentrale zur Pilzzucht. Seit dem hat er sich tief ins Thema eingearbeitet und schon einige Menschen durch seine Begeisterung für die Pilzzucht mitreißen können.

Wildkräuter sammeln in der Stadt

Dauer:
Sa 15-18

Workshopleiter:
Wolfgang Kienast (Martin)

Mitbringen:
-

Kosten:
0 € / 20 Pers.

Jetzt annmelden*

*maximal 2 Tickets pro Person

FF4_Wildkraeuter sammeln in der Stadt

Gemeinhin verbindet man mit großen Städten sehr viele Grautöne. Schaut man jedoch genau hin, so lässt sich inmitten von all dem Beton, Stahl und Glas viel Grünes aufspüren. Auf einem Spaziergang durch Dortmund entdecken die Teilnehmer, was für Pflanzen sich da einen Platz erobern und vor Allem, welche davon essbar sind, lecker schmecken und die zukünftigen Mahlzeiten würzen können.

Wolfgang Kienast, vielen bekannt als DJ „Martini“, ist Bildender Künstler, Illustrator und freier Autor. Im Straßenmagazin bodo erscheint seit 2011 regelmäßig seine Kolumne zum Thema Wildkräuter.

SLS-Desktop-3D-Drucker

Dauer:
Fr 16-19 Sa 10-18

Workshopleiter:
Jan Blömer

Mitbringen:
Nichts erforderl., Verschmutzung mit Pulver möglich, Optional: STL –Datensätze, Laptop mit Software um eigene Geometrien zu erstellen

Kosten:
15 € / 10 Pers.

Jetzt annmelden

DF1

Bisher werden im Maker-Bereich fast ausschließlich FDM Drucker eingesetzt, wohingegen industriell das SLS dominiert. Mittlerweile gibt es aber auch preiswerte SLS Desktop Maschinen. Wir werden erste Erfahrungen beim SLS mit dem SLS Kit von Sintratec machen. Befüllen und Vorbereiten der Maschine, Auswahl der richtigen Parameter usw. Es können gerne eigene (kleine!) Entwürfe zum Drucken mitgebracht werden, oder dort am Rechner erstellt werden.

Jan Blömer hat Maschinenbau / Verfahrenstechnik studiert. Er ist seit 15 Jahren bei Fraunhofer UMSICHT angestellt und beschäftigt sich seit 6 Jahren mit 3D Drucken und insbesondere mit dem Selektiven Lasersintern. Neben der Materialentwicklung werden von ihm und seinen Kollegen auch eigene, angepasste SLS Maschinen entwickelt und realisiert.

3D-Drucker selber bauen

Dauer:
Do 17-19/ Fr 14-19/ Sa 10-18

Workshopleiter:
Norman Baumbach, Simon Linden; die Materialisten

Mitbringen:
Voraussetzung für die Teilnahme sind ein eigener Laptop und handwerkliche Fähigkeiten. CAD Kenntnisse sind von Vorteil, 8 Teilnehmer

Kosten:
450 € pro Gruppe (10 Gruppen mit max. 2 Pers.)

Jetzt annmelden

DF2a

Wolltest Du schon immer einen 3D-Drucker bauen aber wusstest nicht wie du es angehen sollst? Oder sind Dir die Drucker für über 1000€ einfach zu teuer? Dann bist Du bei unserem Workshop genau richtig. Maximal 10 Gruppen oder Einzelpersonen erhalten die Möglichkeit mit uns ihren eigenen 3D-Drucker zu bauen. Unter der fachkundigen Aufsicht von Norman Baumbach und Simon Linden werden die Drucker Schritt für Schritt erklärt und zusammengebaut. Am Ende des Workshops kann dann jeder Teilnehmer/Gruppe den eigenen 3D-Drucker mit nach Hause nehmen und seiner Kreativität freien Lauf lassen. Für die erfolgreiche Teilnahme an dem Workshop wird weder fachkundiges Wissen noch eigenes Werkzeug benötigt. Wir sorgen für alles was das Printer-Herz begehrt. Bei dem gebauten 3D-Drucker handelt es sich um den GEEETECH i3 mit eingebautem Heatbed, LCD-Display und SD-Karten-Slot. Dazu gibt es noch die Bauanleitung in gebundener Fassung und die notwendige Software auf CD. Auf unserer facebook-Seite könnt ihr Fotos von unserem letzten "3D-Drucker Selber bauen" Workshop sehen. (Hier geht es direkt zu den Fotos)

Norman Baumbach ist Maschinenbautechniker und 3d-Druck-affiicionado. Er ist Teil des Start-ups „Die Materialisten“. Simon Linden ist Industriedesigner und Mediengestalter, baut DIY-Extruder zur Filamentherstellung und ist ebenfalls Mitgründer von „Die Materialisten“. Nebenher verprügelt er den Kontrabass.

www.diematerialisten.de

Made by Robots

Dauer:
Fr 16-19/ Sa 10-18

Workshopleiter:
Stefan Neudecker

Mitbringen:
Voraussetzung für die Teilnahme sind ein eigener Laptop und handwerkliche Fähigkeiten. CAD Kenntnisse sind von Vorteil, 10 Teilnehmer

Kosten:
30 € / 10 Pers.

Jetzt annmelden

DF3

Die Frage, wie Mensch und Maschine zusammenarbeiten können, revolutioniert gerade die Industrie. Während Roboter bisher als Konkurrenz zum Menschen gesehen wurden, zeigt sich, dass menschliche Anpassungsfähigkeit und robotische Präzision ideal ergänzt werden können. Es entstehen dabei Synergien, die auch neue gestalterische Potentiale eröffnen. Den Teilnehmern wird indem Sie gemeinsam mit kooperativen Industrierobotern individuelle Ornamente gestalten, ein unmittelbarer Einblick in die Welt der industriellen Robotik vermittelt. Neben dem „selbst Erleben“ wird diskutiert, wie man diese Technologien im eigenen Alltag einsetzen könnte.

Stefan Neudecker ist Professor an der Folkwang Universität der Künste und untersucht Wechselwirkungen von aktuellen Technologien mit Gestaltungsfragen. Er greift dabei auf langjährige Erfahrungen aus Forschungsprojekten zur generativen Fertigung zurück.

DIY-Pedelec-Lastenrad (by e:Lab)

Dauer:
Do 17-19 Fr 14-19 Sa 10-18

Workshopleiter:
Arne Riepe Rasit Özgüc

Mitbringen:
-

Kosten:
10 € / 15 Pers.

Jetzt annmelden

DF4_Jonathan_McIntosh

Wie stark kann man Dezentralität im Zusammenhang mit Energieversorgung eigentlich denken und realisieren? Wie kann man seine eigene Wohnung zum Mikrokraftwerk umbauen, welche spannenden technischen Lösungen zur Energieerzeugung und -einsparung gibt es jenseits von Bürgerwindparks und Wärmedämmmafia? Lässt sich elektrische Mobilität auch ohne große Infrastrukturprojekte einfach selbst realisieren?

Diesen Fragen wird in dem Projekt „e:Lab – Bürgerlabor für Energieinnovationen“, einem Projekt von Fraunhofer UMSICHT und der wert-voll ggmbh, experimentell nachgegangen. Das Projekt ist für alle energieaffinen und bastelwütigen Bürger offen, wird von der RWE-Stiftung für die kommenden drei Jahre gefördert und ist beheimatet in der Dortmunder „DEZENTRALE – Gemeinschaftslabor für Zukunftsfragen“ einer offenen Werkstatt von Fraunhofer UMSICHT.

Als Auftakt für das Projekt wird in diesem Workshop ein Lastenfahrrad zu einem Pedelec umgerüstet und mit zusätzlichen Solarmodulen ausgerüstet.

Arne Riepe ist Mitarbeiter der wert-voll ggmbh, Elektroinstallateur, Kulturwissenschaftler, Historiker, velophil, langjährig in der Projektarbeit tätig und betreut zusätzlich ein Projekt zur Energiebildung bei Kindern und Jugendlichen. Rasit Özgüc ist Elektrotechniker, erfahren in photonischen Technologien, beschäftigt sich mit LED-Technik, Aquaponik und 3D-Druck. Er arbeitet bei Fraunhofer UMSICHT.

Upcycling-Schnupper-Kurs

Dauer:
Do 17-19

Workshopleiter:
Thomas Zigahn, Tanz auf Ruinen

Mitbringen:
-

Kosten:
8 € / 20 Pers. / ab 12 J

Jetzt annmelden

UC1_Upcycling_Schnupperkurs

Im Upcycling-Schnupperworkshop zeigen wir euch unter fachkundiger Anleitung, wie ganz einfach aus haushaltüblichem Abfall kleine Geschenke, Mitbringsel und alltägliche Gebrauchsgegenstände entstehen. Dabei vermitteln wir spannende Ansätze für kreative Abfallvermeidung und zeigen ganz konkrete Möglichkeiten, wie man aus alten Fahrradschläuchen, Kronkorken und Getränkekartons hochwertige Produkte herstellt.

Thomas Zigahn, 34, examinierter Sonderpädagoge und Master of Arts Rehabilitationswissenschaften, schafft unter dem Namen "Tanz auf Ruinen" seit April 2014 hauptberuflich Kunst. Mit Tanz auf Ruinen ist er in ganz Deutschland unterwegs und haucht nutzlos erscheinenden oder ausgedienten Stoffen ein neues, hochwertigeres Leben ein. Tanz auf Ruinen ist vegan, fair und öko. Und das ist gut so.

Spielfeld Stadt – ein Urban Games Workshop

Dauer:
Fr 14-19

Workshopleiter:
Daniel Parlow

Mitbringen:
-

Kosten:
kostenlos / 20 Pers.

Jetzt annmelden*

*maximal 2 Tickets pro Person

UC2_UrbanGames

Im theoretischen Teil des Workshops werden Urban Games als eine Strategie der Raumaneignung in Städten beschrieben. Es wird gezeigt, wie sich dadurch neue Perspektiven ergeben auf die Stadt und den öffentlichen Raum als wichtige Felder gesellschaftlicher Verhandlungen. Im Workshop-Teil wird es praktisch und spielerisch – wir werden gemeinsam ein kleines Urban Game spielen und weiterentwickeln um dadurch Einblicke in die Entstehungsprozesse und das Design urbaner Spiele zu erhalten.

Daniel Parlow beschäftig sich seit Jahren mit Urban Games und entwickelte Street Art Bingo für das Unionviertel in Kooperation mit die Urbanisten. Er ist Mit-Organisator des playin´ siegen Festivals, hält Vorträge und Workshops zu Urban Games und die damit verbundenen Möglichkeitsräume einer spielerischen Raumaneignung.

Design-Hocker Kurt zum Selberbauen

Dauer:
Sa 10-18

Workshopleiter:
Florian Artmann, Julian Walbeck

Mitbringen:
-

Kosten:
79 € / 8 Pers. / ab 16 J

Jetzt annmelden

UC3_Kurt

Baut euch „Kurt den Restholzhocker“ selber! Ein hochwertiges Design-Möbelstück entsteht im Rahmen des Workshops und ihr könnt erleben, wie es sich anfühlt ein eigenes Unikat zu fertigen. Am Ende des Tages nehmt ihr euer Werkstück mit nach Hause. Zusätzlich vermitteln wir im Workshop Informationen zur Herkunft der Wertstoffe, geben eine grundlegende Einführung in Maschinen- und Werkzeugkunde und zeigen Techniken für richtiges Verbinden und Veredeln von Holz.

Florian Artmann und Julian Walbeck von der Urbanisten-Werkstatt entwickeln hochwertige Gestaltungskonzepte für den öffentlichen Raum, nachhaltige Produkte aus Wohlstandsmüll und bieten spannende Bildungsangebote für Menschen jeden Alters. Als gemeinnütziger Verein unterstützt die Urbanisten-Werkstatt gezielt eine nachhaltige Verbesserung städtischen Zusammenlebens und ermöglicht die Beteiligung und Aktivierung engagierter Stadtmenschen.

„IMAGINARY: Guerilla Open Science“

Dauer:
Fr 14-19, Sa 10-18

Workshopleiter:
IMAGINARY

Mitbringen:
-

Kosten:
0 € / 20 Pers.

Jetzt annmelden*

*maximal 2 Tickets pro Person

DD1

In diesem Workshop werden clevere Ideen zu “Guerilla Open Science” entwickelt - mit dem Ziel, Wissenschaft und Kunst in der Stadt für alle zugänglich zu machen. So können algebraische Flächen als Graffiti produziert werden, 3D-Drucke aus der Differentialgeometrie können Bäume schmücken oder aktuelle Forschungsfragen in Bus-Tickets oder anderen alltäglichen “Items” integriert werden. Es ist geplant, die erarbeiteten Konzepte über das IMAGINARY-Netzwerk zu verbreiten, um Nachahmungen in vielen Städten zu motivieren.

IMAGINARY ist ein prämiertes, interaktives Mathematik-Kommunikationsprojekt. Die Ausstellungen wurden weltweit in mehr als 45 Ländern gezeigt und verzeichnen mehrere Millionen Besucherinnen und Besucher. Das Besondere an dabei, dass alle Inhalte unter einer offenen Lizenz stehen und einfach kopiert werden können.

www.imaginary.org

City Stories: Urbanes Geschichtenerzählen

Dauer:
Do 17-19

Workshopleiter:
forrrest

Mitbringen:
-

Kosten:
0 € / 20 Pers.

Jetzt annmelden*

*maximal 2 Tickets pro Person

DD+UC_Vortrag

Wir kennen sie alle, die urban Legends - dabei gibt es genug war Geschichten in einer Stadt, die es wert sind erzählt zu werden. Denn das hilft uns, uns im Viertel besser zu verstehen, Meinungen zur lokalen Politik nachzuvollziehen - und von einander zu lernen. Wir wollen in diesem Workshop versuchen, diese Stadtgeschichten zu entdecken, zu erzählen und sichtbar zu machen. Dazu werden wir gemeinsame Ideen entwickeln und diese anschließend direkt in die Tat umsetzen.

forrrest ist ein Think Tank und Prototyping-Studio, das neue Ansätze zur Förderung einer intelligenten Stadtgesellschaft erforscht. In Workshops, Events und sozialen Experiementen werden dabei Technologien, Netzwerke und Bürgerinteressen mit einander vernetzt, um gemeinsam die Städte von morgen aufzubauen.

www.forrrest.cc

DIY Kite Mapping

Dauer:
Sa 10-18

Workshopleiter:
Cindy Regalado, Public Lab

Mitbringen:
-

Kosten:
0 € / 20 Pers.

Jetzt annmelden*

*maximal 2 Tickets pro Person

DD3c

„DIY Kite-Mapping“ ist ein Playshop rund um unsere Stadt und unsere Umwelt. Gemeinsam werden wir unsere Stadt von oben erkunden - und die Werkzeuge dafür mit einfachen Mitteln selbst basteln. Der zweitägige Kurs vermittelt neben Spaß und Neugier auch den Umgang mit technischen Tools wie Mapping Software, den Bau von Drachen und Ballons - und unterwegs viel Raum für eigene Ideen und Aktivitäten.

Cindy Regalado ist Wissenschaftlerin am University College of London wo sie sich mit den Themen Cititzen Science, DIY und Empowerment beschäftig. Außerdem organisiert sie für das Public Laboratory forOpen Technology & Science seit vielen Jahren städtische Aktionen mit Bürgern, Kindern, und Neugierigen. Dabei geht es um Themen wir Umwelt und Stadt, Participation und Inklusion.

www.publiclab.org


Vorträge

Multistakeholderdialog zum Potenzial offener Werkstätten, Makerspaces und FabLabs für das Nachhaltige Wirtschaften.

Dauer:
Do 10-16

Moderation:
Jürgen Bertling, Lorenz Erdmann

Mitbringen:
-

Kosten:
Kostenlos / 30 Pers.

Jetzt annmelden*

*maximal 2 Tickets pro Person

BildFAR

Offene Werkstätten – dazu gehören Fab-Labs, Maker und Hacker Spaces, offene Design-Zentren, Nähkombinate, Repair-Cafés und viele Erscheinungen mehr. Der Trend zum Selbermachen, der gesellschaftliche Wertewandel und die Digitalisierung der Produktion treiben die Anzahl solcher Initiativen in die Höhe. Als Orte für kollaborative Innovation und Produktion, das Teilen von Wissen und das gemeinsame Nutzen von Produktionsmitteln könnten offene Werkstätten durch selbstbestimmtes Lernen, weitreichende Wissenszirkulation, Open Innovation, Crowd Sourcing und Peer-Produktion Praktiken schaffen, die auch das konventionelle Bildungs-, Innovations- und Produktionssystem, Handwerk und Freizeitverhalten verändern.

Sind Offene Werkstätten die Vorboten einer dezentralen, offenen und gemeinschaftlichen Ökonomie?

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsvorhaben CoWERK untersucht vor diesem Hintergrund, welchen Beitrag Offene Werkstätten zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise leisten können. Die beiden Fraunhofer-Institute ISI und UMSICHT zeigen im Rahmen des Projekts auf, welcher Entwicklungsspielraum sich für offene Werkstätten in Bezug auf ihre thematische Ausrichtung, institutionelle Verfasstheit und ihre Interaktion mit der Gesellschaft eröffnet.

Vor diesem Hintergrund laden wir Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Gesellschaft und den offenen Werkstätten zu einem strategischen Dialog ein. Anhand von drei Zukunftsbildern, die in Workshops mit Akteuren offener Werkstätten entstanden sind, sollen Perspektiven und Potenziale offener Werkstätten kritisch reflektiert und wünschenswerte wie realistische Pfade für ihre Weiterentwicklung aufgezeigt werden.

Wenn Ihr am Perspektiv-Workshop teilnehmen wollt, meldet Euch bitte spätestens zum 30. August 2016 bei Kathrarina Weßling (katharina.wessling@umsicht.fraunhofer.de) an. Im Anschluss erhaltet Ihr weitere Informationen und eine detaillierte Agenda.

Theoretisches und praktisches Konsumieren von Lebensmitteln – Ein Vortragsabend mit Imbiss und Musik

Dauer:
Do 19 bis 21

Moderation:
Judith Schanz, Julia Krayer

Mitbringen:
-

Kosten:
-

FFVb_Theoretisches und praktisches Konsumieren von Lebensmitteln

Lebensmittel stillen Hunger und Durst. Sie können auch Gesprächsthema sein, Erinnerungen wecken, Fremde zusammen bringen, Städte verschönern, Raum schaffen, Stress abbauen, Ekel hervorrufen, Streit provozieren und noch vieles mehr. In kurzen Vorträgen stellen Referenten ihre Verbindung zu Lebensmitteln vor. Auf der anschließenden Fete können diese Perspektiven besprochen und begossen werden, für das leibliche Wohl sorgt ein holländisch inspirierter Imbiss.

Vorträge

  • Reichlich Pflanzlich - Celebrating Our Plant Based Future
    Doreen Westphal
    BotanicBites, Eindhoven NL
    https://www.facebook.com/BotanicBites/
  • Stadt grün statt grau
    Wiebke Jünger
    Kommunikationsdesignerin und Buchautorin
    Transition Town Gemeinschaftsgärten, Essen
    www.wiebkejuenger.de
    https://transitiontown-essen.de/
  • Foodsharing – Lebensmittel verwenden statt verschwenden,
    Jörn Hamacher
    foodsharing, Transititon Town, Essen
    https://foodsharing.de/
    https://transitiontown-essen.de/
  • Kartoffeln
    Julian Hans
    Der Hans bringt Glück-Laden, Dortmund
    http://hansbringtglueck.de/

Die mündige Stadt

Dauer:
Fr 19-21

Moderation:
Simon Höher

Mitbringen:
-

Kosten:
Kostenlos / 40 Pers.

Jetzt annmelden*

*maximal 2 Tickets pro Person

DD+UC_Vortrag

Wir leben in bewegten Zeiten – zwischen Brexit, Anschlägen und Populismus befinden wir uns scheinbar in einer ewigen Krise. Statt Ursache und Schuldige zu diskutieren wollen wir einen Blick auf das werfen, was wir tun können: Duch Städtische Interventionen, durch Technologie und digitale Netzwerke – und durch einen offenen und inklusiven Austausch mit allen Gruppen und Sichtweisen um gemeinsam eigene Lösungen entwickeln und umzusetzen. Die Gäste werfen einen Blick auf bestehende Instrumente und Netzwerke – und bringen Geschichten und Beispiele mit, aus denen wir gemeinsam lernen können. Neben Vorträgen zu Beginn wird es auch eine offene Disukussionsrunde geben.

Vorträge

  • tba , Prof. Dr. Christoph Bieber, https://internetundpolitik.wordpress.com
  • The potential of ivic Tech for urban Inclusion, Cindy Regalado, https://www.ucl.ac.uk/excites/people/phd-students/cindy-Regalado
  • Upcycling, Thomas Zigahn, Tanz auf Ruinen, TanzaufRuinen.de

Aktionen

Streetart Bingo im Unionviertel

Dauer:
So 11-16

Leitung:
Daniel Parlow

Mitbringen:
-

Kosten:
5€ inkl. Kaffee und Kuchen / 30 Pers. / ab 16 J

Jetzt annmelden*

*maximal 2 Tickets pro Person

UC4_Streetart_Bingo_Unionviertel

Street Art Bingo im Unionviertel bietet die Möglichkeit ausgetretene Pfade zu verlassen, neue Wege zu gehen und den Blick für die Details der Straßenkunst zu schärfen. In Teams werden interaktive Aufgaben gelöst, Punkte gesammelt, Informationen vermittelt und spannende Orte aufgesucht.

Daniel Parlow beschäftig sich seit Jahren mit Urban Games und entwickelte Street Art Bingo für das Unionviertel in Kooperation mit die Urbanisten. Er ist Mit-Organisator des playin´ siegen Festivals, hält Vorträge und Workshops zu Urban Games und die damit verbundenen Möglichkeitsräume einer spielerischen Raumaneignung.

Botanikerbuffet mit Musik und Party

Dauer:
Do 21-24

Leitung:
Judith Schanz, Julia Krayer, Doreen Westphal

Mitbringen:
-

Kosten:
Um Spende wird gebeten

FFVb_Theoretisches und praktisches Konsumieren von Lebensmitteln

Nachdem Auftakt mit Workshops und Vorträgen laden wir am Donnerstagabend zur Pilzparty ein. Auf der Fete können die Perspektiven der Vorträge besprochen und begossen werden, für das leibliche Wohl sorgt ein holländisch inspirierter Imbiss. Musik lädt zum Tanz.
https://www.facebook.com/BotanicBites/


Kino

Filme im Kino im U

DO 16.09.16 | 21 UHR
WEM GEHÖRT DIE STADT

SA 17.09.16 | 19 UHR
EX MACHINA (OmU)

Reservierungen

per E-Mail an verein@kino-im-u.de oder telefonisch unter: +49(0)231.50-25486

Eintrittspreise

Erwachsene: 7 €, ermäßigt 6 €
Die Kinokasse im U öffnet jeweils eine halbe Stunde vor den Vorstellungen.

EX MACHINA

Sa 17.09.16 | 19:00 UHR

GB 2015 | Spielfilm | 108 MIN | OmU | FSK ab 12

Buch & Regie: Alex Garland

MIT: Domhnall Gleeson, Oscar Isaac, Alicia Vikander
02

[Bildcredit: © Universal Pictures]

Der 24-jährige Web-Programmierer Caleb gewinnt einen firmeninternen Wettbewerb – sein Preis: eine Woche Aufenthalt im privaten Bergdomizil des zurückgezogen lebenden Konzernchefs. Vor Ort muss Caleb an einem ebenso seltsamen wie faszinierenden Experiment teilnehmen: Er soll mit der weltweit ersten, wahren künstlichen Intelligenz interagieren. Ein „meisterlich inszenierter Science-Fiction-Film, der anspruchsvoll und spannend die Bedingungen und Folgen künstlicher Intelligenz zum Thema macht“ (Filmdienst).

WEM GEHÖRT DIE STADT – BÜRGER IN BEWEGUNG

Fr 16.09.16 | 21:00 UHR

D 2015 | DOKUMENTARFILM | 88 MIN | FSK ab 0

BUCH, REGIE, KAMERA & SCHNITT: Anna Ditges
Anwohner_Heliosgelände

[Bildcredit: © Anna Ditges]

Wem gehört die Stadt: Den Beamten, die sie verwalten? Den Bauherren, die sie kaufen? Oder den Menschen, die sie bewohnen? In ihrem Dokumentarfilm beobachtet die Kölner Filmemacherin Anna Ditges, was passiert, wenn Anwohner, Investoren, Politiker und Stadtplaner ihre Vorstellungen von der Zukunft ihres Viertels unter einen Hut bringen müssen. Der Film geht der Frage nach, wie Demokratie im Alltag funktionieren kann und wie viel politische Verantwortung die eigene Heimat für jeden Einzelnen bedeutet.

Kontakt

Gesamtleitung, Pressearbeit

Jasmin Vogel (Dortmunder U) jv@dortmunder-u.de

Idee und Konzeption, Planung, wissenschaftliche Leitung

Jürgen Bertling und Julia Krayer (Fraunhofer UMSICHT)
juergen.bertling@umsicht.fraunhofer.de, julia.krayer@umsicht.fraunhofer.de
0172 / 86 32 157

Gestaltung

NEU – Designbüro
hallo@buero-neu.de

Umsetzung dieser Webseite

CA dsgn
www.ca-dsgn.de
mail@ca-dsgn.com

Umsetzung: Fraunhofer UMSICHT

Fragen zu den Veranstaltungen:

Julia Krayer (Fraunhofer UMSICHT) julia.krayer@umsicht.fraunhofer.de

In Kooperation mit

fraunhofer+ folkwang RWE_Stiftung_Logo_pos_schwarz logo_final

Medienpartner

GALORE_Logo_negativ

Projektpartner

Wortbildmarke_urbanisten Materialisten_Logo_0616-02 forrrest logo Kopie florida_Logo Do-überrascht_Quadrat_18mm_1C-SCHWARZ LogoKulturbüro_strich

Impressum

Impressum

Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Str. 3
46047 Oberhausen
Telefon +49 208 8598-0

ist eine rechtlich nicht selbständige Einrichtung der

Fraunhofer-Gesellschaft
zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
Hansastraße 27 c
80686 München
Germany
www.fraunhofer.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a
Umsatzsteuergesetz: DE 129515865
Registergericht
Amtsgericht München
Eingetragener Verein
Register-Nr. VR 4461

Verantwortlicher Redakteur:
Jürgen Bertling

Vorstand

Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer,
Präsident, Unternehmenspolitik

Prof. Dr. Georg Rosenfeld, Technologiemarketing und Geschäftsmodelle

Prof. Dr. Alexander Kurz,
Personal, Recht und Verwertung

Prof. (Univ. Stellenbosch) Dr. Alfred Gossner,
Finanzen, Controlling (inkl. Betriebswirtschaft, Einkauf, Liegenschaften) und IT
Nutzungsrechte

Copyright © by Fraunhofer-Gesellschaft
Alle Rechte vorbehalten.

Die Urheberrechte dieser Web-Site liegen vollständig bei der Fraunhofer-Gesellschaft.

Ein Download oder Ausdruck dieser Veröffentlichungen ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch gestattet. Alle darüber hinaus gehenden Verwendungen, insbesondere die kommerzielle Nutzung und Verbreitung, sind grundsätzlich nicht gestattet und bedürfen der schriftlichen Genehmigung. Anfragen richten Sie bitte an folgende Adresse:

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Str. 3
46047 Oberhausen

Ein Download oder Ausdruck ist darüber hinaus lediglich zum Zweck der Berichterstattung über die Fraunhofer-Gesellschaft und Ihrer Institute nach Maßgabe untenstehender Nutzungsbedingungen gestattet:

Grafische Veränderungen an Bildmotiven - außer zum Freistellen des Hauptmotivs - sind nicht gestattet. Es ist stets die Quellenangabe und Übersendung von zwei kostenlosen Belegexemplaren an die oben genannte Adresse erforderlich. Die Verwendung ist honorarfrei.
Haftungshinweis

Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Wir sind bemüht, das Webangebot stets aktuell und inhaltlich richtig sowie vollständig anzubieten. Dennoch ist das Auftreten von Fehlern nicht völlig auszuschließen. Das Fraunhofer-Institut bzw. die Fraunhofer-Gesellschaft übernimmt keine Haftung für die Aktualität, die inhaltliche Richtigkeit sowie für die Vollständigkeit der in ihrem Webangebot eingestellten Informationen. Dies bezieht sich auf eventuelle Schäden materieller oder ideeller Art Dritter, die durch die Nutzung dieses Webangebotes verursacht wurden.

Geschützte Marken und Namen, Bilder und Texte werden auf unseren Seiten in der Regel nicht als solche kenntlich gemacht. Das Fehlen einer solchen Kennzeichnung bedeutet jedoch nicht, dass es sich um einen freien Namen, ein freies Bild oder einen freien Text im Sinne des Markenzeichenrechts handelt.

Datenschutzerklärung

Internet-Datenschutzerklärung
Stand: 1. Februar 2008

Die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (Fraunhofer-Gesellschaft) nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst. Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die beim Besuch unserer Webseiten erhoben werden, unter Beachtung der geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Ihre Daten werden von uns weder veröffentlicht, noch unberechtigt an Dritte weitergegeben.

Im Folgenden erläutern wir, welche Daten wir während Ihres Besuches auf unseren Webseiten erfassen und wie genau diese verwendet werden:

1. Datenerhebung und -verarbeitung bei Zugriffen aus dem Internet

Wenn Sie unsere Webseiten besuchen, speichern unsere Webserver temporär jeden Zugriff in einer Protokolldatei. Folgende Daten werden erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:

IP-Adresse des anfragenden Rechners
Datum und Uhrzeit des Zugriffs
Name und URL der abgerufenen Datei
Übertragene Datenmenge
Meldung, ob der Abruf erfolgreich war
Erkennungsdaten des verwendeten Browser- und Betriebssystems
Webseite, von der aus der Zugriff erfolgt
Name Ihres Internet-Zugangs-Providers

Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zum Zweck, die Nutzung der Webseite zu ermöglichen (Verbindungsaufbau), der Systemsicherheit, der technischen Administration der Netzinfrastruktur sowie zur Optimierung des Internetangebotes. Die IP-Adresse wird nur bei Angriffen auf die Netzinfrastruktur der Fraunhofer-Gesellschaft ausgewertet.

Personenbezogene Nutzerprofile werden nicht erstellt. Das Telemediengesetz (TMG) erlaubt nach § 15 Abs. 3 TMG die Verwendung von Nutzerprofilen unter einem Pseudonym, sofern der Nutzer dem nicht widerspricht. Sollten wir in unserem Internetangebot von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, werden wir Sie an entsprechender Stelle auf Ihr Widerspruchsrecht hinweisen.

Über die vorstehend genannten Fälle hinaus werden personenbezogene Daten nicht verarbeitet, es sei denn, Sie willigen ausdrücklich in eine weitergehende Verarbeitung ein.
2. Nutzung und Weitergabe
personenbezogener Daten

Jegliche Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt nur zu den genannten Zwecken und in dem zur Erreichung dieser Zwecke erforderlichen Umfang.

Übermittlungen personenbezogener Daten an staatliche Einrichtungen und Behörden erfolgen nur im Rahmen zwingender nationaler Rechtsvorschriften oder wenn die Weitergabe im Fall von Angriffen auf unsere Netzinfrastruktur zur Rechts- oder Strafverfolgung erforderlich ist. Eine Weitergabe zu anderen Zwecken an Dritte findet nicht statt.

3. Einwilligung in weitergehende Nutzung

Die Nutzung bestimmter Angebote auf unserer Webseite wie etwa Newsletter oder Foren erfordert eine vorherige Registrierung und weitergehende Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise eine längerfristige Speicherung von E-Mail-Adressen, Nutzerkennungen und Passwörtern. Die Verwendung solcher Daten erfolgt nur, wenn Sie uns diese übermittelt und vorab in die Verwendung eingewilligt haben.

Newsletter und Presseverteiler

Um sich bei einem Newsletter-Dienst der Fraunhofer-Gesellschaft anzumelden, benötigen wir mindestens Ihre E-Mail-Adresse, an die der Newsletter versendet werden soll. Weitere Angaben sind freiwillig und werden verwendet, um Sie persönlich ansprechen und Rückfragen zur E-Mailadresse klären zu können. Bei postalischem Versand benötigen wir Ihre Adressdaten. Bei Presseverteilern sind Angaben zum Presseorgan, für das Sie tätig sind nötig, damit wir wissen, dass tatsächlich ein Presseorgan beliefert wird.

In der Regel verwenden wir für den Newsletterversand das Double Opt-In-Verfahren. Das heißt, wir werden Ihnen erst dann Newsletter zusenden, wenn Sie Ihre Anmeldung nach Mitteilung Ihrer E-Mail-Adresse über eine von uns zugesendete E-Mail und einen darin enthaltenen Link bestätigen. Damit soll sichergestellt werden, dass nur Sie selbst sich als Nutzer der angegebenen E-Mail-Adresse bei dem Newsletter-Dienst anmelden können. Ihre Bestätigung muss zeitnah zur Übersendung der E-Mail durch uns erfolgen, da andernfalls Ihre Anmeldung und E-Mail-Adresse in unserer Datenbank gelöscht wird. Bis zu einer Bestätigung durch Sie, nimmt unser Newsletter-Dienst keine weiteren Anmeldungen unter dieser E-Mail-Adresse entgegen.

Sie können einen bei uns abonnierten Newsletter jederzeit abbestellen. Dazu können Sie uns entweder eine E-Mail zusenden oder über einen Link am Ende des Newsletters eine Stornierung vornehmen.

Gästebücher und Foren

Um sich für ein Internet-Forum der Fraunhofer-Gesellschaft zu registrieren, benötigen wir mindestens eine Nutzerkennung, ein Kennwort sowie Ihre E-Mail-Adresse. Die Registrierung zu einem solchen Dienst kann zu Ihrem Schutz entsprechend der Anmeldung bei einem Newsletter-Dienst nur erfolgen, wenn Sie Ihre Anmeldung über eine von uns zugesendete E-Mail und den darin enthaltenen Link bestätigen.

Sie können die genannten Dienste jederzeit kündigen, indem Sie uns eine E-Mail über die entsprechende Webseite des Dienstes zusenden.

Gästebücher und Foren unterliegen grundsätzlich keiner inhaltlichen Kontrolle der Fraunhofer-Gesellschaft. Gleichwohl behalten wir uns vor, nach eigenem Ermessen Einträge zu löschen und Nutzer von der weiteren Nutzung auszuschließen, insbesondere wenn Einträge strafrechtlich relevante Tatbestände erfüllen oder mit den Zielen der Fraunhofer-Gesellschaft nicht zu vereinbaren sind.

Bestellungen

Sofern Sie Informationsmaterialien bestellen, verwenden wir die dabei angegebenen Adressdaten nur zur Abwicklung der Bestellung. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.
4. Sicherheit

Die Fraunhofer-Gesellschaft setzt technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um Ihre durch uns verwalteten personenbezogenen Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulationen, Verlust, Zerstörung oder gegen den Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

5. Cookies

Auf unseren Webseiten verwenden wir in der Regel keine Cookies. Lediglich ausnahmsweise werden Cookies eingesetzt, die Daten zur technischen Sitzungssteuerung im Speicher Ihres Browsers ablegen. Diese Daten werden mit dem Schließen Ihres Browsers gelöscht.

Sollten wir ausnahmsweise in einem Cookie auch personenbezogene Daten speichern wollen, etwa eine Nutzerkennung, werden Sie besonders darauf hingewiesen.

Natürlich können Sie unsere Webseiten auch ohne Cookies betrachten. Die meisten Browser akzeptieren Cookies jedoch automatisch. Sie können das Speichern von Cookies verhindern, indem Sie dies in Ihren Browser-Einstellungen festlegen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dies zu Funktionseinschränkungen unserer Angebote führen.

6. Links zu Webseiten anderer Anbieter

Unsere Webseiten können Links zu Webseiten anderer Anbieter enthalten. Wir weisen darauf hin, dass diese Datenschutzerklärung ausschließlich für die Webseiten der Fraunhofer-Gesellschaft gilt. Wir haben keinen Einfluss darauf und kontrollieren nicht, dass andere Anbieter die geltenden Datenschutzbestimmungen einhalten.

7. Auskunftsrecht und Kontaktdaten

Ihnen steht ein Auskunftsrecht bezüglich der über Sie gespeicherten personenbezogenen Daten und ferner ein Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung zu.

Wenn Sie bei einzelnen Diensten der Fraunhofer-Gesellschaft als Nutzer registriert sind, bieten wir Ihnen teilweise auch an, die Daten selbst einzusehen und gegebenenfalls zu löschen oder zu ändern.

Wenn Sie Auskunft über Ihre personenbezogenen Daten beziehungsweise deren Korrektur oder Löschung wünschen oder weitergehende Fragen über die Verwendung Ihrer uns überlassenen personenbezogenen Daten haben, kontaktieren Sie bitte:

Dr. Niklas Speer
Zentrale der Fraunhofer-Gesellschaft
Hansastraße 27C
80686 München
Telefon +49 89 1205-2015

E-Mail senden

Sollten Sie mit uns per E-Mail in Kontakt treten wollen, weisen wir darauf hin, dass der Inhalt unverschlüsselter E-Mails von Dritten eingesehen werden kann. Wir empfehlen daher, vertrauliche Informationen verschlüsselt oder über den Postweg zuzusenden.

8. Einbeziehung, Gültigkeit und
Aktualität der Datenschutzerklärung

Mit der Nutzung unserer Webseite willigen Sie in die vorab beschriebene Datenverwendung ein. Die Datenschutzerklärung ist aktuell gültig und datiert vom 1.2.2008.

Durch die Weiterentwicklung unserer Webseite oder die Implementierung neuer Technologien kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern. Die Fraunhofer-Gesellschaft behält sich vor, die Datenschutzerklärung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu ändern. Wir empfehlen Ihnen, sich die aktuelle Datenschutzerklärung von Zeit zu Zeit erneut durchzulesen.